Aktuelles

header

21.01.2010



BESTIMMUNG DER INZIDENZ VON HIV-INFEKTIONEN

Larissa Burruano

Das Projekt „Bestimmung der Inzidenz von HIV-Infektionen anhand der neu etablierten HIV-Patientenkohorte“ des Kompetenznetzes HIV/AIDS zielt darauf, mit Hilfe einer Kohorte die Untersuchungen zum Vergleich des Verlaufes von HIV-Infektion und AIDS zwischen ukrainischen und deutschen HIV-Patienten durchzuführen, die Besonderheiten der medizinischen Versorgung im Bereich HIV/AIDS in Deutschland und Ukraine zu vergleichen, die individuelle Patientennachverfolgung aufgrund der Datenbasis zu ermöglichen sowie die Probleme in der Organisation von HIV/AIDS Berichterstattung in der Ukraine festzustellen.
Hierbei ist geplant, dass zunächst 4 regionale Zentren für AIDS Prävention in der Ukraine mit der Datenerhebung beginnen. Zunächst werden - unter Gewährleistung des Datenschutzes - klinische und soziodemographische Daten von 1.600 ukrainischen HIV-positiven Patienten, die in den betreuenden Zentren in verschiedenen Registern vorliegen, zu einer Kohorte zusammen geführt. Zu den in der Kohorten erfassten Variablen gehören soziode¬mogra¬phische, epidemiologische und klinische Daten sowie Daten zu wichtigen Begleiterkrankungen wie Hepatitis und Tuberkulose. Neben dem Kompetenznetz HIV/AIDS (Prof. Dr. Norbert Brockmeyer, Dr. Larissa Burruano) und dem Ukrainischen Zentrum für AIDS Prävention (Prof. Dr. Natalja Nizova, Dr. Yurj Kruglov) sind als Kooperationspartner auch das Robert Koch-Institut in Berlin, die Weltgesundheits¬orga¬ni¬sation, die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit sowie Vertreter der Deutschen AIDS-Hilfe in das Projekt eingebunden.

Weitere Information von Dr. Larissa Burruano (  l.burruano@klinikum-bochum.de )

Das Projekt wird vom Internationalen Büro des Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

19-22.04.2019, Novosibirsk: VI. Internationale Medizinische Meisterschaft an der Staatlichen Universität Novosibirsk


19.04.2019, Moskau: Vortrag von Prof. Dr. Helmut Hahn auf der internationalen Konferenz anlässlich des 100. Jubiläums des Metschnikow-Insitituts für Vakzine und Sera